Dieses Jahr auf der Autobahn

DSC00036 Highway to love! Das ist das einfallsreiche Motto der diesjährigen Love Parade. Nicht das ich der Meinung wäre, dass die Führung einer Parade durch eine Banane Schwachsinn wäre?! Zeigt sich spätestens in diesem Jahr die vollkommene Verramschung des einstig weltweit beachteten Events.

Wie heute bekannt gegeben wurde, ist der Verlauf der Parade auf der B1 an der Westfalenhalle entlang, wo auch die Parade enden wird.

Natürlich ist das von der Stadt Dortmund gut arrangiert. Muss man sich doch nicht mit den Ravern in der Innenstadt auseinander setzen und kann man sie doch wie eine Horde Schweine eine Schnellstraße hoch und runter jagen… Das wird auch noch als Novum verkauft!

Wie derbe dumm ist das? Die Love Parade in der Mitte Berlins hatte anfänglich ein Hauch von moderner Anarchie. Man nutzt gegebene Strukturen, um seine Party von allen beobachtet auf der Straße zu feieren.

Jetzt wird die inzwischen zur geldlegenden Sau verwandelte Parade in eine neue Stadt transferiert und auf graue, unbewohnte Straßen getrieben. Auf dass man schnell sauber machen kann und mit dem Elend durch ist.

Das dumme ist, die Raver werden kommen! Wahrscheinlich nicht so viele wie zu den Hochzeiten des Umzuges. Aber es reicht noch um das Viech bis zum totalen Ende, wohl nach der Ruhr-Connection, auszunehmen.

Bis dahin erlebt Urban Music seinen Abschwung und die Banane kümmert sich denn um die Hip Hop Open.