Die Zukunft des Auflegens

Final Scratch 1.5

Vorweg, wir sind schon lange in der Zukunft des Auflegens. Ein heutiger Vertreter der Zunft setzt sich meist vehement mit dem neuen Pfad der technologischen Entwicklung auseinander und nutzt sie bestenfalls intensiv, um seinen Sets damit die dritte und vierte nötige Hand zu geben.

Es sind immer noch einige Debatten zwischen Puristen und denen die offen für die neue Technik sind, ob die Evolutions des Auflegens bemerkenswert oder destruktiv ist. Einige DJs werden wie beim Poker über die Situation verharren. Die Wahrheit liegt aber wohl darin, dass DJ-Tools sich weiter entwickeln und die Puristen dem folgen werden. Final Scratch ist das beste Beispiel.

Klar, die Technik wird nie das Gespür für den richtigen Track zur richtigen Zeit ersetzen und ich möchte bestimmt nicht meine langen Jahre an den Drehern missen, denn die gaben mir das Gefühl mit der neuen Technik klar zu kommen. Davon mal ab hasse ich nichts mehr als unfähige Pseudos die mit ein paar Tausend Euro bewaffnet meinen der nächste Sven Väth zu werden. Absolut Utopisch und man hört es spätestens nach dem ersten versauten Übergang, welcher in der Regel auch der erste des Sets ist.

Anyway, als alter Hase was Vinyl und Final Scratch bzw. Traktor Scratch (Pro) angeht, habe ich seit jeher ein Problem mit der Schnittstelle Laptop. Zwar liefert mir der Kasten eine Unmenge an Tracks, diese aber zu sortiern bzw. handzuhaben nervte mich immer sehr.

Ein Schritt in eine (für mich) bessere Welt stellen evtl. in ein paar Jahren sogenannte AIOs dar. All In One Computer, wie der Appel iMac, kommen nun zusehends von anderen Herstellern. Im Premiumsegment von HP oder demnächst auch von Asus. Wenn man nun den Gedanken weiter spinnt, fehlt für diese PCs nur noch eine entsprechend angepasste DJ-Software, welche man leicht per Touchscreen bedienen kann, denn beide gerade erwähnte Modelle unterscheiden sich in genau dem Punkt vom iMac, durch den Touchscreen.

Case

Schon immer sponn ich, wie cool es doch wäre, wenn man ein Interface hätte, dass das durchsuchen eines Plattenkoffers auf einem Touchscreen simuliert. Sehr weit weg von der Idee sind wir jetzt nicht mehr.

Wobei der Asus Eee Top (ca. 600€) mit dem kleinen Atom-Prozessor wohl nicht die Leistung dafür haben wird. Was wiederum von der Anwendung abhängt… Aber selbst eine stinknormale Traktor 3 Version brauch mehr Leistung als 1,6 Ghz. Letzt endlich muss man dann wohl auf einen HP Touchsmart zurück greifen. In der Reihe wird es zusätzlich noch ein Laptop geben, derzeit gibt es nur den IQ 500 mit 22″ (ca 1500€) und IQ 800 mit 25,5″. Es muss nur noch einer die Anwendung schrauben, vllt. er hier

www.hp.com/united-states/campaigns/touchsmart/
Asus Eee Top auf golem.de

Comments (4)

  1. Dimi wrote::

    Schön geschwallt Olli! Du sprichst mir aus dem Herzen!

    Dienstag, November 25, 2008 at 11:49 #
  2. Loco wrote::

    Yo – schon stumpf irgendwie. Mir fehlt bei Traktor Scratch auch so ein wenig das durchstöbern des Plattenkoffers und egal welche Struktur ich mir auf der HDD ausdenke – das passt mir alles nicht…

    Kann mich dem nur anschliessen, das wäre echt zu cool. Gib der Sache noch 3-5 Jahre.

    Dienstag, November 25, 2008 at 13:19 #
  3. Denis wrote::

    Ich hab bestimmt schon 10 mal die Ordnerstruktur geändert, gebracht hat es bisher nichts. Irgendwas fehlt mir immer. Werde die Tage mal auf Pro Updaten, da gibts ja jetzt auch Cover in der Liste, ob das was bringt, ich weiß nicht. Aber für einen visuellen Menschen wie mich ist das nochmal ein Schrit weiter weg vom Vinyl, was ich jedoch auch nicht missen möchte :)

    Grüße

    Mittwoch, Januar 14, 2009 at 22:21 #
  4. Sascha wrote::

    Mal ganz blöd gefragt, wie steht Ihr heute dazu?

    Bei mir ist es eher umgekehrt ich bin vor nicht allzulanger Zeit mit Vinyl erst angefangen und habe vorher viele Erfahrungen mit dem digitalem Format gemacht…
    Mir macht eine Kombination aus analog und digital am meisten Spaß,
    jedoch finde ich mich in meiner digitalen PLattenkiste schon besser zurecht…

    Mittwoch, Juli 18, 2012 at 15:43 #

Trackback/Pingback (1)

  1. Wacom Nextbeat : DNMKmusic on Mittwoch, März 18, 2009 at 15:20

    […] Im Fazit: Kann man noch nicht viel sagen, das Gerät wird Anfang April auf der Musikmesse in Frankfurt vorgestellt. Dann wird es auch erst die richtigen Gerätedaten geben. Wie und ob es Anklang finden wird, zeigt sich auch erst dann, ich bin zwiegespalten und verweise auf die von mir propagierte Touch-Lösung! […]