Shorr sounds like ISDN

Alle Anspielungen auf das Future Sound Of London Album zum trotz ist mir mit “Sounds Like ISDN” ungewollt etwas gelugen, dass das Mixset wie eine beschissene Kopie eines Livemitschnittes klingen lässt.
Ich habe mal im Bremer Dockland ein wahrscheinlich gefaktes Tape von Carl Cox gekauft das eben wie dieses Set von mir klang. In sofern dachte ich mir nach Probehören der Aufnahme “Scheiß drauf, passt doch!”, denn der Name des Sets stand als Idee schon länger im Raum und während der Aufnahme festigte sich der Gedanke diesen für eben dieses Set zu nutzen.

Schwall ins All, ich habe das Alter Ego Shorr wieder bedient, weil ich mit dem Set einen Chicago House Auswurf mixen wollte, der nur Analog stattfindet. Dem entsprechend wurden die besten alten Platten rausgesucht und auf das inzwischen übliche digitale Equipment verzichtet. Unterschied zu sonst war, dass ich mit dem Behringer DDM4000 mischte, welches demnächst hier ausführlich vorgestellt wird, und mit Audacity aufnahm, da mein Laptop gerade in der Reparatur ist. Irgendwo bei diesen Absonderheiten ist auch der Fehler, welcher der Aufnahme diesen Sound gab.

Hier nun also die künstlerisch wertvolle Zeitreise in die 90iger. Als es noch Tapes und coolen House gab…