Rolf Maier Bode – Thirteen Stories

Thirteen Stories Ich habe lange überlegt, ob ich die Aufmachung des Artikels über Rolfs neues Album mit der persönlichen Anekdote verbinde oder nicht. Die Frage stellte ich mir in erster Hinsicht bezüglich der Objektivität. Ich dachte, um eine gute Rezension abgeben zu können, sollte ich die Objektivität durch das fehlende, persönliche Moment bevorzugen. Da es aber um Musik geht, ist das absoluter Schwachsinn und der Tatbestand, dass ich Mitte der Neunziger von praktisch allem was von ihm unter dem Pseudonym RMB raus kam abfuhr, würde den Schwachsinn komplett machen.

Die Rave-Euphorie in der genannten Mitte der Neunziger war einer der Höhepunkte des Acts RMB, der von Rolf und seinem ehemaligem Partner Farid  gestaltet wurde. RMB brachte für mich so unvergesslich gute Nummern wie Love is an ocean, Spring oder Reality heraus. Die mit klarem Bezug zum Genre Rave auch oft mit klassischen Komponenten, in den meisten Fällen einem Klavier, kokettierten. Wobei man bei dem Begriff Klavier auch schnell wieder an das stereotype Ravepiano denkt.

Nun denn, die 90iger sind vorbei. RMB haben sich aufgelöst und Rolf orientierte sich musikalisch neu, irgendwie persönlicher – zumindest gefühlt – und die daraus entstehende Musik wird schon im Schaffungsprozess sehr öffentlich und intensiv von ihm in seinem Blog besprochen und einige Entscheidungen wie auch Randerscheinungen wurden dort dargestellt, so dass man als Leser tatsächlich sehr schnell tiefe Einblicke in das Geschehen der Albumproduktion bekam. Die für einen Künstler eher ungewöhnliche Art der direkten Kommunikation mit den Musikliebhabern erschließt sich aber, wenn man bedenkt, dass Rolf sich schon im Vorfeld nicht durch eine Plattenfirma einschränken lassen und im Prozess der Musikschaffung keinen Kompromiss durch kommerzielle Beweggründe zulassen wollte.

Das Album präsentiert unter dem Titel “Thirteen Stories” eben genau dies, dreizehn Geschichten, die in sich dramaturgisch durch gewisse Momente gehen. Wobei man nur erahnen kann, was Rolf beim erstellen dachte. Unabhängig davon schaffen es die Titel einen so einzufangen, dass man sich schnell leicht kopfwippend oder auch melancholisch schwelgend beim Hören erwischt. Das Album folgt keinem festen Genre und ist tatsächlich eher songorientiert aufgebaut, wobei keine bzw. wenige Vocals verwendet wurden.

Ein paar Tracks erinnern mit gewissen Sounds vage an Rave, zeigen aber auch die Weiterentwicklung von Rolfs Musik und im weiteren Verlauf die Unabhängigkeit zu der inzwischen eher negativ belegtem Schublade. Zwar ist eine gewisse Grundmelancholie in den Tracks zu hören, die sich oft sehr energetisch aufbaut und zu einem treibenden Track wird, aber jegliche Schublade wie Trance, Rave oder Progressive wären hier falsch angebracht.

Im Resümee präsentiert Rolf mit dem Album ein eher ungewöhnliches Stück elektronische Musik, das neben vielen Facetten vor allem mit einer gekonnten Umsetzung zeigt wie Musik sich weiter entwickeln kann. Die dreizehn Geschichten stehen tatsächlich für sich selbst, geben aber auch in der Summe das Konzept der Geschichtenerzählung sehr gut wieder.

Wer Freund eher progressiver und vielleicht leicht tranceorientierter Musik ist, um dann doch wieder die Schubladen zu bemühen, sollte sich mit dem Album auseinander setzen. Einige Hörproben kann man auf Rolfs Seite hören und bei Gefallen kann man das Album für je 15€ plus 2,90€ Versand gleich direkt ordern.

Meine persönlichen Lieblingstracks sind Liquid Rite, Muxed und All In… Und bezüglich der oben erwähnten, persönlichen Anekdote, schaut auf mein privates Blog, der letzte, unten aufgeführte Link!

www.rolfmaierbode.com
www.rolfmaierbode.com/blog/
www.macmagazin.de/5812/wer-ist-eigentlich-rolf-maier-bode/
www.depechemode.de/electro/2009/05/im-interview-rolf-maier-bode-verlosung/
www.beatblogger.de/2009/05/interview-mit-rolf-maier-bode-ehem-rmb/
www.feierei.de/rolf-maier-bode-thirteen-stories-eigenvertrieb/2009/03/31/
wp.florianbreidenbach.de/2009/04/24/rolf-maier-bode-thirteen-stories-album/
www.muschisuppe.com/2009/04/01/yay-livics-erster-richtiger-gig/