Gonzales – Ivory Tower

Gonzales ist mir erst vor einiger Zeit über den Weg gelaufen. Ein Typ, der im Bademantel am Klavier sitzt und Clubmusik macht, sich zwischendurch noch mit Andrew W.K. anlegt und nun einen Film plus Album namens Ivory Tower raus bringt.

Das Album ist draußen und flasht mich ungemein, wohl dadurch, dass Boys Noize es produziert hat und sich mit Chilly Gonzales zwar im weiten Teil recht entspannt bewegt, insgesamt aber treibende Elemente mitschwingen und einige Tracks haben durch die sehr intelligent eingebauten, uralten Samples eine eigene Komik. Wobei der Track I Am Europe ebenso Komik wie Clubnummer ist.

Generell ist das Album erfrischend, interessant und anders. Die teils scharfen, elektronischen Töne gepaart mit Chillys Klavier ergeben zwar Sinn, wirken aber anders und erinnern zugleich ein wenig an alte Rave-Tage.

Ebenso so komisch und ungewöhnlich wird wohl auch der Film Ivory Tower sein, der in etwa den Kampf zwischen Bruder gegen Bruder im Schach, in Form von Chilly Gonzales und Tiga zeigt. Eine fast kranke, weil so normale Story mit Protagonisten aus dem Clubleben (Nebenbei auch noch Peaches). Verwirrend und schön zugleich, wie man in folgenden Videos vielleicht sehen mag.

Hören sollte man das Album auch gleich, für knapp 9 Euro bei Amazon oder iTunes als Mp3, und den Film gibt es derzeit auf einigen Events, wie z. B. dem Reeperbahnfestival, zu sehen.

Ach, und für die Fanboys: Der Track Never Stop aus dem Album ist wohl auch bei Steve the holy Rollkragen Jobs auf Gefallen gestoßen, so dass dieser Track seinen Weg in eine iPad-Werbung fand…